München schlägt Friedberg souverän und lässt die Saison äußerst ruhig ausklingen

„Pep würde sagen: Alles unter dem Triple feiert man in München nicht“, lachte Neuzugang Felix Ottke, als um kurz vor halb zehn die Saisonabschlussfeier vorbei war. Und tatsächlich ließen die Münchner die beste Saison in der Vereinsgeschichte recht unspektakulär zu Ende gehen. Im letzten Spiel gegen den VfB Friedberg erspielte man sich vor überschaubarer, aber lautstarker Kulisse einen souveränen aber nicht überragenden 12:6 (3:2; 3:1; 1:1; 5:2) Sieg, ein Ergebnis, das Spielertrainer Ivan Mikić nur bedingt zufrieden stellte. „Wir wollten als beste Verteidigung aus der Saison gehen und dreizehn Tore erzielen, um mindestens so viele wie in der letzten Saison auf dem Konto zu haben. Letzteres ist uns aber misslungen“, fasste er die statistischen Auswirkungen dieses Spiel zusammen und kommentierte weiter: „Dennoch bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Wir haben keine Mätzchen gemacht, gut verteidigt, gut gekontert und nur zwei Hinausstellungen kassiert. Letztes Jahr haben wir zuhause gegen Friedberg noch eine unnötige Niederlage kassiert, das wollte ich dieses Jahr tunlichst vermeiden. Die Abschlussparty werden wir aber noch nachholen!“

In Erwartung der Silbermedaillen für den zweiten Platz in der 2. Wasserball-Bundesliga Süd, den sich die Wasserballer der SG Stadtwerke München schon vor knapp zwei Wochen sichern konnten, gewannen die Münchner am vergangenen Samstag gegen die Mannschaft aus Frankfurt etwas glanzlos, aber am Ende doch sicher mit 9:6

Die Wasserballer der SG Stadtwerke München sichern sich vorzeitig den zweiten Platz in der 2. Wasserball-Bundesliga Süd

Es war eine Szene, die viele Spiele der Saison gut zusammenfasst. Mit:"Hey Leute, wir können jetzt auch weiter nach vorne spielen und müssen nicht mehr den Gegner einschläfern", wandte sich Torhüter Robert Idel vor dem letzten Viertel beim Stande von 5:1 an seine Mannschaft" und erntete Fassungslosigkeit. Man sei doch mit vier Toren in Führung, das Spiel habe man im Griff und die Verteidigung stünde sicher" wieso müsse man dann vorne noch aktiv werden? Folgerichtig brauchte es ein Tor des Gegners, ehe die Münchner die Offensive wieder anschalteten und mit dem 10:2 (2:1; 1:0; 2:0; 5:1) gegen den 1. BSC Pforzheim den zweithöchsten Saisonsieg feiern konnten und vorzeitig Vizemeister wurden.

Die Wasserballer der SG Stadtwerke München bleiben zuhause weiterhin ungeschlagen – Silbermedaille zum Greifen nah

Am vergangenen Samstag konnte die Mannschaft aus München zum dritten Mal in dieser Saison ein Heimspiel vor ca. 200 Zuschauern in der Olympia-Schwimmhalle austragen und überzeugte sportlich sowie organisatorisch auf ganzer Linie. In einem spannenden und körperlich betonten Spiel gegen den aktuellen Vierten der 2. Wasserball-Bundesliga Süd aus Ludwigsburg setzten sich die Münchner mit 6:5 (2:2; 1:0; 2:2; 1:1) erfolgreich durch.

2. Wasserball-Bundesliga Süd: München erobert nach einem wechselhaften Wochenende den zweiten Tabellenplatz

So schön und harmonisch kann es in München zugehen. Nach gemeinsamen Kampf lagen sich die Spieler der SG Stadtwerke München am Sonntagnachmittag in den Armen und feierten den Sprung auf Platz zwei der 2. Wasserball-Bundesliga Süd, nachdem kurz zuvor der SV Würzburg mit 12:8 (1:1; 4:3; 4:2; 3:2) am Ende recht deutlich bezwungen wurde.